fbpx
Dienstag, Mai 21, 2024
StartseiteMotorradreifenAdventureEntdecken Sie den Trans Euro Trail mit unseren AX41-Reifen

Entdecken Sie den Trans Euro Trail mit unseren AX41-Reifen

Ein Tag im Dreck

Mit dem Vormarsch der Adventure-Motorräder erfreut sich auch das Trail-Fahren steigender Beliebtheit. Für alle Fahrer, die ihre Abenteuer gerne auf ein anderes Niveau heben, ist mit der Trans Euro Trail ein Traum wahr geworden. Wir haben zwei der beliebtesten Adventure-Motorräder auf dem Markt ausgewählt und damit den belgischen und niederländischen Teil des Trans Euro Trails getestet.

Der Trans Euro Trail ist ein Kulturerlebnis in Form eines abenteuerlichen Feldwegs, der sich vom tiefen Inneren des Polarkreises bis hin zur afrikanischen Küste zieht … und wieder zurück. Der Trans Euro Trail erstreckt sich über mehr als 100.000 Kilometer unbefestigter Straßen und ist eine legendäre Motorradreise durch einige der entlegensten, vielfältigsten und inspirierendsten Landschaften Europas. Dabei steht eines auf jeden Fall fest. Die Fahrt auf dem Benelux-Teil des Trans Euro Trails hat uns zu den flachsten Teilen der Strecke geführt...

Die richtige Entscheidung

Bridgestone hat ein großes Sortiment an Adventure-Reifen zur Auswahl, wobei der A41 der straßentauglichste Typ ist. Für die rutschigen und schlammigen Offroad-Strecken der Benelux-Länder haben wir uns jedoch für einen völlig anderen Reifen aus der Bridgestone Adventure-Reihe entschieden: den geländetauglichen AX41. Dieser Reifen war die perfekte Wahl für zwei der Hingucker des Jahres 2024: Hondas neue CRF1100L Africa Twin und Yamahas Dakar inspirierte Ténéré 700 World Rally. Machen Sie sich bereit für einen Tag im Dreck!

Der Trans Euro Trail bietet im wahrsten Sinne des Wortes alle möglichen Bodenschaffenheiten. Von den staubigen und steinigen Bergpfaden in Spanien über die sandigen Strecken in den nördlichen Wäldern Skandinaviens bis hin zu den manchmal schlammigen Feldwegen in den Benelux-Ländern. Keine der Strecken auf dem TET sind Hardcore-Enduro-Trails. Sie sind die genaue Definition von Adventure-Straßen. Wir fuhren auf der 2024 Honda Africa Twin und der Yamaha World Rally – die in der zweiten Hälfte des letzten Jahres herausgebracht wurden. Nicht nur, weil beide Motorräder neu auf dem Markt sind, sie sind auch die geländetauglichsteen Versionen ihrer Familie.

Es geht nicht um Geschwindigkeit

Natürlich wären wir auf diesen schlammigen Strecken mit einer Honda CRF450X oder einer beliebigen Yamaha WR schneller gewesen. Doch beim Trans Euro Trail geht es nicht um Geschwindigkeit. Es geht darum, sich die Zeit zu nehmen, zu fahren, die Gegend und die Landschaften, die man durchquert, zu erkunden und vielleicht sogar die Menschen, die dort leben, kennenzulernen. Aus diesen Gründen waren beide Motorräder eine ausgezeichnete Wahl. Die Honda Africa Twin überraschte uns mit ihrem verbesserten Motor und einem Stil und einer Philosophie, die der ursprünglichen Africa Twin aus dem Jahr 1988 treu geblieben sind. Während die Adventure als Sportversion der CRF straßenorientierter war als je zuvor, ist die Africa Twin nach wie vor ein reines Adventure-Motorrad, das auf der Straße und im Gelände großartige Leistungen vollbringt.

Das Gleiche gilt auch für die Yamaha Ténéré 700-Familie. Alle Ténérés sind sowohl auf der Straße als auch im Gelände großartig und profitieren von der konkurrenzlosen CP2-Parallele Twin. Dieses Motorrad bezieht sich, genau wie die Honda, auf das Erbe der Rallye Dakar. Die Ténéré World Rally ist jedoch das geländetauglichere Bike der beiden. Es hat eine besonders starke Verbindung zur Dakar-Vergangenheit von Yamaha, da es von den Farben der siegreichen Dakar-Maschinen von Stephan Peterhansel inspiriert wurde, die bei der Mutter aller Rallyes sechs Siege errangen. Mit 23 Litern Kraftstoff im Tank schafften wir es problemlos, einen ganzen Tag ohne einen einzigen Tankstopp zu fahren. Obwohl eigentlich der 20-Liter-Tank der Africa Twin vorgab, wie weit wir kommen konnten. Und selbst das reichte für einen Tag auf den Feldern Flanderns.

 

Diverses

Obwohl dies zweifellos die flachste Region Europas ist, konnte der Untergrund nicht vielfältiger sein. Schotterwege verwandelten sich in schlammige Furchen, sandige Straßen verwandelten sich in schweren Dreck und an einigen Stellen war der Weg aufgrund des Wassers, das ihn bedeckte, nicht einmal sichtbar. An einem der ersten Frühlingstage auf diesen Wegen zu fahren, war ein perfektes Heilmittel gegen den Winterblues. Es war kalt, aber sonnig und die Motorräder erwiesen sich als sehr vielseitig, da sie die verschiedenen Bedingungen problemlos meisterten. Teilweise dank der AX41-Reifen, die ihre Leistungsfähigkeit auf jedem Untergrund unter Beweis stellten und uns sogar auf der Straße überraschten. Natürlich ist dies kein Reifen, mit dem man zum ersten Mal einen Kneedown ausprobieren kann, aber die Leistung und der Grip auf Asphalt waren ziemlich überraschend. Denn obwohl der Hauptteil des Trans Euro Trails definitiv Off-Road ist, sind einige Abschnitte durch gewöhnliche öffentliche Straßen verbunden.

Klare Wahl

Der Mix aus Straßen und Wegen ist für Adventure-Fahrten typisch. Die Art und Weise, wie unsere Motorräder und Reifen mit dieser Mischung zurechtkamen, machte diesen Tag im Dreck noch besser. Belgien und die Niederlande sind ziemlich dicht besiedelt und die Temperatur blieb unter 10 Grad. Vielleicht gibt es unter den 100.000 Straßenkilometern auf dem TET noch spannendere Abschnitte. Aber die Herausforderungen in den Benelux-Ländern waren real und das Fahren hat Spaß gemacht. Deshalb planen wir, in anderen europäischen Ländern mehr Offroad-Aktivitäten durchzuführen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir bei den gleichen Motorrädern bleiben werden, da einige Teile möglicherweise etwas technischer sind als das, was wir in den Benelux-Ländern erlebt haben. Für ein 1100-cm³-Motorrad verfügt die Honda über erstaunliche Offroad-Fähigkeiten, doch die Ténéré ist zweifellos die Offroad-orientierteste der beiden. Im Dreck ist leichter oft besser. Vielleicht suchen wir für unsere nächste Herausforderung sogar nach einer 450er oder einer 300er. Aber für welches Bike wir uns auch entscheiden, wir bleiben auf jeden Fall bei den Reifen. Die AX41 verleihen das Gefühl, mit allem klarzukommen!

 

 

 

- Werbung -

Am beliebtesten