fbpx
Mittwoch, Oktober 5, 2022
STARTSEITEReiseinspirationIm Winter aufs Motorrad steigen oder das Bike lieber überwintern lassen

Im Winter aufs Motorrad steigen oder das Bike lieber überwintern lassen

Den Rost riskieren oder sich lieber ausruhen?

Während die einen darauf bestehen, dass auf zwei Rädern dem Winter zu trotzen, einen erst zu einem richtigen Biker macht, lassen die anderen ihre geliebte Maschine am Ladegerät in der Garage stehen. Hier sind einige gute Ratschläge für jede Wahl, die Sie treffen.

Riskieren Sie den Rost

Wenn Sie im Winter auf zwei Rädern bleiben, haben Sie wahrscheinlich auf die harte Tour herausgefunden, dass sowohl Mann (oder Frau) als auch Maschine ein wenig Hilfe brauchen, um mit den rauen Bedingungen fertig zu werden. Hier sind sechs Tipps für alle, die bereit sind, den Rost zu riskieren:

  1. Es kommt nicht nur auf das Motorrad an, sondern auch auf den Fahrer.
    Sich warm zu halten ist entscheidend für Ihr Wohlbefinden und Ihre Sicherheit. Wenn Sie beim Fahren frieren, kann dies ablenken und die Konzentration beeinträchtigen. Außerdem wird es bei Kälte schwieriger, das Rad körperlich zu kontrollieren. Taub gewordene Hände und Füße können Lenkung, Bremsen, Kupplungsfunktion und Gangwechsel erschweren. Um sich warm zu halten, muss man sich gut isolieren (Kleidungsschichten), trocken bleiben und den Wind abhalten.
  2. Verbessern Sie Ihre Sichtbarkeit. 
    Stellen Sie sicher, dass Sie ein gutes Antibeschlag-Visier haben. Am besten eignen sich dafür Doppelvisiersysteme. Sie müssen nicht nur dafür sorgen, dass Sie sehen können, sondern auch, dass Sie gesehen werden können. Tragen Sie also fluoreszierende Kleidung und installieren Sie ggf. zusätzliche LED-Beleuchtungssets. Die Frontansicht eines Motorradfahrers ist im Vergleich zu vierrädrigen Fahrzeugen im Straßenverkehr viel kleiner, wodurch sich ihre Geschwindigkeit viel schwieriger einschätzen lässt; besonders im Dunkeln.
  3. Fahren Sie geradeaus, vermeiden Sie starke Schräglagen und starkes Bremsen und Beschleunigen.
    Gehen Sie sanft mit Gas und Bremsen um und nutzen Sie die Gewichtsverlagerung, um den Vorgang einzuleiten – seien Sie nicht so brutal zu den Hebeln. ABS und Traktionskontrolle sind hilfreich, aber keine Garantie für eine unfallfreie Fahrt.
  4. Kontrollieren Sie Ihre Reifen.
    Es ist wichtig, auf den richtigen Reifendruck zu achten. Da sich die Luft in den Reifen bei Kälte nicht so stark aufheizt wie im Sommer, könnte ein etwas höherer Druck angebracht sein. Vergewissern Sie sich, dass die Profiltiefe je nach den örtlich geltenden Vorschriften mindestens dem gesetzlichen Mindestwert von 1 mm oder 1.6 mm entspricht. Reifenverschleißanzeigen können sich dabei als nützlich erweisen. Dies sind kleine erhöhte Bereiche in den Rillen des Reifens. Die Höhe dieser Bereiche ist auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe eingestellt. Wenn der Verschleiß sich diesen nähert, ist es an der Zeit, die Reifen zu wechseln. Sie sollten die Reifen auch auf möglichen ungleichmäßigen Reifenverschleiß, Schäden und Alter kontrollieren. Auch wenn die Profiltiefe in Ordnung ist, kann ein älterer Reifen weniger Grip bieten. Viele Fahrer wechseln die Reifen nach fünf Jahren, auch wenn die Profiltiefe noch in Ordnung ist. Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Reifen länger zu nutzen, lassen Sie sich jedes Jahr zu Ihrem Reifen professionell beraten.
  5. Fordern Sie Ihr Glück lieber nicht heraus und vermeiden Sie Fahrten im Schnee oder auf glatten Straßen.
    Es gibt keine guten Tipps oder Tricks, um eine 250 kg (oder mehr) schwere Maschine mit einer Kontaktfläche so breit wie eine Handfläche auf Schnee oder Eis unter Kontrolle zu halten. Wenn Sie nach Hause fahren müssen, bleiben Sie auf stark befahrenen Straßen, die gestreut und vom Verkehr geräumt wurden.
  6. Seien Sie auf Oxidation/Rost vorbereitet.
    Aluminiumteile (poliert oder lackiert) sowie Auspuff- und Chromteile leiden am meisten unter Streusalz auf den Straßen. Wenn Sie Ihr Motorrad wirklich makellos halten möchten, lassen Sie es im Winter besser stehen. Entfernen Sie das Streusalz nach jeder Fahrt und achten Sie darauf, Ihre Kette und Ritzel regelmäßig zu schmieren. Doch auch alle anderen Teile profitieren von einer zusätzlichen Schmierung und Schutz mit einem Kriechöl auf Teflonbasis.

MD_POI_NOR_Dalsnibba-2-Edit.jpg#asset:1618

Oder gönnen Sie Ihrem Motorrad eine Winterpause

Wenn wir von der Zahl der Motorräder ausgehen, die im Winter auf den Straßen unterwegs sind, kann man mit Sicherheit sagen, dass die überwiegende Mehrheit der Motorradfahrer ihre Maschine während der kalten Jahreszeit in der Garage lässt. Und das ist keine schlechte Idee, auch wenn es sich empfiehlt, das Motorrad so oft wie möglich herauszuholen! Die Batterie, das Kraftstoffsystem, die Zündung usw. profitieren alle mehr von einer milden Winterfahrt als von einer monatelangen Pause. Doch wenn Sie sich damit auf die winterlichen Straßen wagen, beachten Sie Folgendes:

  1. Halten Sie den Akku aufgeladen.
    Nach nur wenigen Wochen Stillstand verlieren Batterien ihre Ladung. Der einfachste Weg, Ihrer Batterie eine glückliche Winterpause zu gönnen, besteht darin, ein Batterieladegerät anzuschließen. Sie müssen es nicht vom Motorrad entfernen, es sei denn, die Temperaturen in Ihrer Garage sinken unter den Gefrierpunkt. Vergessen Sie nicht, die Pole zu reinigen und die Batterie vor der Lagerung komplett zu füllen, wenn es sich um eine klassische Bleibatterie handelt.
  2. Vorsicht vor E95.
    E95 (moderner bleifreier Normalkraftstoff) enthält viele Zusätze, die sich schnell verschlechtern. Bei einigen älteren Vergasertypen ist dies schädlich für die Innenteile und Dichtungen und selbst wenn dies nicht der Fall ist, kann es zu Zündproblemen kommen. Auch hier ist gelegentliches Fahren der beste Weg, um zu verhindern, dass Ihr Motorrad in solche Schwierigkeiten gerät. Wenn Sie jedoch auf eine längere Winterpause bestehen, ist es am besten, die Vergaser zu entleeren oder Ihren Tank mit Aspen 4T aufzufüllen, der reinsten Form von Benzin, die auf dem Markt erhältlich ist. Sie können die Kohlenhydrate ablassen, indem Sie die Ablassschraube(n) der Schwimmerkammer lösen oder die Schwimmerkammer vom Vergaser entfernen. Wenn dies nicht möglich ist, lassen Sie das Motorrad mit abgeschaltetem Kraftstoff laufen, bis der Motor stoppt. Wenn Ihr Motorrad mit einer Kraftstoffeinspritzung ausgestattet ist, ist das Entleeren der Systeme nicht möglich. Achten Sie in diesem Fall unbedingt darauf, den Tank entweder vollständig mit hochwertigem Benzin (oder Normalkraftstoff mit Kraftstoffstabilisator) zu füllen oder vollständig zu entleeren.
  3. Ein sauberes Motorrad ist ein gutes Motorrad.
    Reinigen und trocknen Sie Ihr Motorrad sorgfältig, bevor Sie es einlagern, und wachsen Sie es, wenn Sie Zeit haben. Auch hier ist ein Kriechöl auf Teflonbasis die beste Wahl. Seien Sie damit großzügig, insbesondere bei verchromten Teilen wie Auspuffanlagen usw. Eine belüftete Motorradabdeckung ist ebenfalls eine gute Idee.
  4. Frisches Öl.
    Wenn Ihr Motorrad frisches Öl benötigt, füllen Sie nach, bevor Sie es einlagern. Die meisten modernen Motorrädern verwenden vollsynthetisches Öl, das problemlos über lange Zeiträume gelagert werden kann. Es ist besser, das alte Öl – und die darin enthaltenen Verunreinigungen – jetzt abzulassen und durch frisches Öl zu ersetzen und den Ölfilter zu wechseln. Bevor Säuren und andere schädliche Stoffe dem Motor Ihres Motorrads zusetzen können, vergessen Sie nicht, den Motor anschließend laufen zu lassen, da dadurch das Öl heiß wird und so alle Teile im Motorinneren erreichen kann.
  5. Kontrollieren Sie die Reifen.
    Versuchen Sie, Ihr Motorrad so abzustellen, dass die Räder den Boden nicht berühren. Dadurch wird verhindert, dass die Reifen flache Stellen entwickeln. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie die Reifen etwas über den empfohlenen Maximaldruck hinaus aufpumpen. Rollen Sie das Motorrad von Zeit zu Zeit vor und zurück, um flache Stellen zu vermeiden.
  6. Flüssigkeiten wechseln.
    Bremsflüssigkeit nimmt Wasser auf, weshalb sie alle zwei Jahre gewechselt werden sollte. Wenn sich die Flüssigkeit von ihrer normalen Bernsteinfarbe zu einer dunkleren Farbe geändert hat, muss sie schon früher erneuert werden. Dies gilt auch für das Öl in hydraulisch betätigten Kupplungen. Es spielt keine Rolle, ob Sie dies vor oder nach dem Winter tun, vergessen Sie es nur nicht.
  7. Kontrollieren Sie das Kühlmittel.
    Wenn die Temperatur in Ihrer Garage unter den Gefrierpunkt fällt, überprüfen Sie, ob das Kühlmittel in Ordnung ist, um Frostschäden zu vermeiden.

Packende-Geschichten_Winterlager.jpg#asset:1613

Packende-Geschichten_Winterlager3.jpg#asset:1615  Packende-Geschichten_Winterlager2.jpg#asset:1614

Am besten stellen Sie Ihr Motorrad in einer trockenen und warmen Umgebung ab. Vermeiden Sie feuchte Orte oder Orte mit extremen Temperaturschwankungen. Falls dies nicht möglich ist, denken Sie bitte daran, dass es besser ist, Ihr Motorrad mit einer atmungsaktiven Abdeckung als mit Plastik abzudecken. Kunststoff hält Kondenswasser und Wasser zurück und verursacht Rost, elektrische Probleme und Ausfälle des Kraftstoffsystems.

- Werbung -

Am beliebtesten