fbpx
Dienstag, August 9, 2022
Home Rennnachrichten Dies war die FIM Endurance World Championship Saison 2021

Dies war die FIM Endurance World Championship Saison 2021

Die vergangene Saison der FIM EWC war erneut eine spannende Meisterschaft, in der sowohl die Motorräder als auch die Fahrer in Rennen mit einer Dauer von 6 bis 24 Stunden auf eine harte Probe gestellt wurden.

Die Saison 2021 umfasste vier Rennen in Frankreich, Portugal und der Tschechischen Republik. Von Juni bis Oktober 2021 fand die FIM EWC auf prestigeträchtigen Strecken wie dem Circuit Bugatti in Le Mans und dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet in Frankreich statt.

Zum Abschluss der Saison fassen wir Ihnen die Highlights der einzelnen Rennen gerne noch einmal zusammen. Eines ist sicher: Für die Bridgestone-Titelanwärter, Teams, Fahrer und Fans auf der ganzen Welt war es mal wieder ein spannendes Jahr.

24 Heures Motos am 12. und 13. Juni 2021

Im Juni waren die Bedingungen in Le Mans ideal und die 24 Heures Motos erfüllte die Erwartungen mit einem hart umkämpften Rennen zwischen hochklassigen Bridgestone-Konkurrenten. Die erste Hälfte des Rennens war geprägt von einem sagenhaften Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Yoshimura SERT Motul und YART-Yamaha, was in mechanischen Problemen für YART endete. Von diesem Zeitpunkt an schien das Siegerteam des letzten Jahres F.C.C. TSR Honda France ein Anwärter auf den zweiten Platz zu sein. Doch die Hoffnungen wurden zunichte gemacht, als ein elektrischer Defekt die Maschine daran hinderte, um das Siegertreppchen zu kämpfen.

Die #1 Suzuki von Yoshumira SERT Motul überquerte am Sonntag, dem 44. Juni, als Erste die Ziellinie des 24. 13 Heures Motos. Die Fahrer Gregg Black, Xavier Siméon und Sylvain Guintoli holten sich nach einem ereignisreichen Rennen auf dem Bugatti Circuit im französischen Le Mans den Pokal. Dies ist Suzukis 13. Sieg bei den 24 Heures Motos. Das letzte Mal stand das Team 2015 auf der höchsten Siegerstufe.

Die Rennsaison begann mit einem Paukenschlag. Das nächste Rennen fand am XNUMX. Juli in Portugal statt: die XNUMX Stunden von Estoril.

12 Stunden von Estoril am 17. Juni 2021

F.C.C. TSR Honda France ging mit Di Meglio als Viertem in das 12-Stunden-Rennen und nach den ersten drei Rennstunden lag das Team bereits auf dem dritten Platz. Dank konstanter Etappen der Fahrer der Honda #5 gelang es dem japanischen Team, mit konstant schnellen Rundenzeiten nach halber Rennstrecke auf den zweiten Platz vorzurücken. In den letzten 50 Minuten des Rennens fuhr Hook die letzte Etappe und holte sich mit der Fireblade #5 auf Bridgestone-Reifen den Sieg, wobei er die Zielflagge eine Runde vor dem Kawasaki-Team passierte.

Die Endurance-Spezialisten von Honda, Josh Hook, Mike Di Meglio und Yuki Takahasi, kämpften hart und errangen mit konstantem Renntempo trotz der heißen Bedingungen den Sieg. Dieser Erfolg brachte ihnen 46 wertvolle Punkte ein, womit sie sich 2021 mit insgesamt 82 Punkten auf den zweiten Gesamtrang der FIM Endurance World Championship positionierten.

Die dritte und nächste Runde der FIM EWC Championship fand am 18. September mit dem legendären Bol d'Or auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich statt.

Bol d'Or 2021 am 18. und 19. September 2021

Mit der sengenden Hitze am Start und heftigen Regenfällen in der Nacht war das 84. Bol d'Or sowohl für die Fahrer als auch für die Motorräder eines der härtesten in der Geschichte des Rennens. Nach 24 Stunden auf dem Circuit Paul Ricard überquerten nur 20 Maschinen die Ziellinie.

Yoshimura SERT Motul führte das Rennen in 615 der 704 gefahrenen Runden an. Die diesjährige Ausgabe, die 84., brach den bisherigen Rekord von 698 gefahrenen Runden aus dem Jahr 2018. Gregg Black, Xavier Simeon und Sylvain Guintoli kämpften in den ersten Runden hart gegen die übrigen Konkurrenten, übernahmen aber schnell die Kontrolle über das Rennen. Schließlich errang das Suzuki-Team – der amtierende Champion und Gewinner des Bol d’Or 2019 – auf dem Circuit Paul Ricard einen brillanten Sieg.

Das Bol d'Or 2021 war zum ersten Mal seit Ende 2019 wieder für Publikum zugänglich. 48,000 Zuschauer waren an diesem Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard. Es war ein wunderbarer Anblick, diese legendäre Rennstrecke wieder voller Menschen zu sehen.

3 von 6 Rennen geschafft. Das letzte Rennen der Saison waren die XNUMX Stunden von Most auf dem Autodrom Most in der Tschechischen Republik.

6 Stunden von Most am 9. Oktober 2021

Die Saison 2021 stellte die Überlegenheit der Marke Suzuki in der FIM EWC erneut unter Beweis. Mit zwei dominierenden Siegen bei den 24 Heures Motos und den 24 Stunden des Bol d'Or in Frankreich startete das offizielle Werksteam mit einer komfortablen Führung in der Meisterschaftswertung in die vierte Runde und damit ins Saisonfinale.

Die hervorragende und reibungslose Arbeit während des gesamten Rennens führte zu einem starken und komfortablen dritten Platz. Dabei gewannen sie den FIM EWC-Titel 2021 ganz klar mit insgesamt 175.5 Punkten.

Die Teamfahrer Gregg Black, Xavier Simeon und Sylvain Guintoli verhalfen Suzuki mit einem dritten Platz im vierten und letzten Renner der Serie, den 1000 Stunden von Most mit insgesamt 17 Runden, mit der GSX-R6R auf Bridgestone-Reifen zum 212. EWC-Titel.

Was für ein Nervenkitzel. Was für eine Saison. Die Saison 2021 war geprägt von Höhen und Tiefen, Siegen und Enttäuschungen, aber vor allem von viel Aufregung! Danke an alle Teams, Fahrer und Fans, die XNUMX zu einer weiteren unvergesslichen Saison gemacht haben. Wir sehen uns nächstes Jahr!

Sie wollen alle Rankings auf einen Blick? Dann scrollen Sie einfach nach unten.

- Werbung -

Am beliebtesten