fbpx
Mittwoch, Oktober 5, 2022
STARTSEITEMotorradreifenTurismo Veloce stellt auf unseren Battlax T32-Reifen neuen Weltrekord auf

Turismo Veloce stellt auf unseren Battlax T32-Reifen neuen Weltrekord auf

Der Journalist Valerio Boni fuhr auf seiner Turismo Veloce Lusso SCS mit unseren Battlax Sport Touring T32-Reifen über 2.003 km durch 24 Länder in weniger als 11 Stunden.

Varese, 23. Juni 2020 - Schweden, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Italien. Dies sind die 11 Länder, die Valerio Boni am längsten Tag des Jahres besuchte und einen neuen Weltrekord auf einer Serien-MV Agusta aufstellte Turismo Veloce Lusso SCS. TVEE, Turismo Veloce Europe Endurance ist der Name, den MV Agusta für das Rekordunternehmen gewählt hat. Valerio fuhr den brandneuen Battlax Sport Touring T32 Reifen, die werkseitig montiert sind Turismo Veloce. Erfahren Sie mehr über unseren neuen T32 hier.

Die sagenhafte TVEE-Fahrt begann laut Quittung einer Tankstelle in einem westlichen Vorort von Malmö, an der Boni getankt hatte, offiziell um 5.38 Uhr. Nachdem er einige Kilometer in Schweden zurückgelegt hatte, überquerte er die malerische Brücke nach Dänemark und begann anschließend seine Endurance-Fahrt gen Süden. Die Idee zu dieser Fahrt hatten Boni und MV Agusta gemeinsam ausgearbeitet, um die neue Turismo Veloce zu testen.

Der Countdown begann am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni. Gleichzeitig fing Boni an, die Länder zu zählen, die auf seiner Strecke lagen. Sein Plan war es, einen neuen Weltrekord von elf Ländern in weniger als 11 Stunden aufzustellen. Mit der TVEE versuchte er außerdem die SaddleSore 24-Zertifizierung der Iron Butt Association für „den härtesten Fahrer der Welt“ zu erhalten, indem er 2000 km in nur einem Tag zurücklegte.
Auf seiner Reise änderten sich die Wetterbedingungen mehrmals: Nach einem ungewöhnlich warmen Tag in Schweden begleitete Boni eine angenehme Brise auf seiner Fahrt über die Öresundbrücke nach Dänemark. Ein spektakulärer Sonnenuntergang an der deutschen Grenze wich einer Nacht mit heftigen Regenfällen. Am nächsten Tag zeigte sich gegen Mittag endlich die Sonne und die Temperaturen stiegen deutlich an.

Auch wenn die erforderliche Durchschnittsgeschwindigkeit zum Erreichen des Ziels nicht sonderlich hoch lag, ließen Baustellen, Verkehr und strenge Geschwindigkeitsbegrenzungen Boni nicht viel Spielraum, geschweige denn Zeit, um sich zurückzulehnen und zu entspannen. In den ersten fünf Stunden kam er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h gut voran und Boni war seinem Zeitplan voraus. Doch der Vorsprung war schnell wieder eingebüßt und es blieb keine Zeit für zusätzliche Zwischenstopps, um sich auszuruhen oder den Motor abkühlen zu lassen. Die Bordinstrumente bestätigten, dass der Motor der Turismo Veloce insgesamt über 23 Stunden eingeschaltet gewesen war.

Ein unerwarteter Zwischenfall in den Niederlanden, eine Umleitung durch eine Straßensperrung, verkomplizierte die Situation. Tatsächlich hatte die Umleitung die Strecke um einige Kilometer verkürzt und Boni musste langsamer fahren, was beides den Rekord gefährdete. Die Stunde der Wahrheit erwartete ihn dann in Schiranna: Die offiziell registrierte Distanz betrug 2.003 km! Mission erfüllt! Weltrekord aufgestellt!

Valerio Boni kommentierte: „Alles lief nach Plan, oder fast. Unser Ziel haben wir auch dank der Turismo Veloce erreicht, die sich als äußerst zuverlässig und komfortabel erwies, zwei Eigenschaften, die in dieser Situation sicherlich entscheidend waren. Der bequeme Sitz, der gute Schutz durch die Windschutzscheibe, das Fehlen von Vibrationen und die Tempomatfunktion sind die wichtigsten Elemente, die mir dabei geholfen haben, die Turismo Veloce 2.003 km in 24 Stunden durch elf Länder zu fahren. Es war ein unvergessliches Erlebnis und auch nicht zu anstrengend.“

- Werbung -

Am beliebtesten